Anders als eine konventionelle Einzelplanung nach Gewerken ist eine Gebäudeinstallation mit KNX jederzeit an neue Bedürfnisse anpassbar. Das System besteht aus verschiedenen Sensoren wie Temperaturfühlern oder Lichtsensoren. Auf Basis dieser Messwerte werden die Aktoren angesteuert, etwa der Stellantrieb eines Heizkreises, um bspw. die Raumtemperatur anzupassen. Die Kommunikation aller Geräte erfolgt über eine Busleitung. Da jedes eingebundene Gerät einen eigenen Mikroprozessor besitzt, können die Parameter jederzeit verändert werden. Dabei werden die verschiedenen Anwendungen und Gewerke problemlos integriert.